February 23rd, 2012

Das Geld hat die Politik bis zur Unkenntlichkeit verdreht

Economics & Politics

ZEIT ONLINE: Rund drei Jahre nach der Krise am Finanzmarkt hat man das Gefühl, es gilt: back to business. Die Finanzreform ist verwässert, wirklich zur Rechenschaft gezogen wurde kaum jemand. Haben wir überhaupt dazu gelernt?

Jeffrey Sachs: Ich denke, vor allem die breite Öffentlichkeit hat jede Menge gelernt über das, was an der Wall Street passiert. Sie hat gesehen, dass Unternehmen in den USA fast immer ungestraft davon kommen, auch wenn sie ganz offensichtlich das Gesetz brechen, und dass deren Chefs dennoch noch unverhältnismäßig hohe Gehälter bekommen. Die zunehmende Ungleichheit ist erst durch die Krise so richtig zum Thema geworden. Die letzten Jahre waren eine Art Aufklärung für die Masse. Abgesehen davon hat sich bis auf kleinere Gesetzesänderungen tatsächlich wenig getan. Die Macht liegt heute noch immer bei denen, die das Geld haben.

Read full article in Die Zeit.

 

Tagged:

,

Related Articles:

Comments

Previous post:

Next post: